Aktuelle Informationen zum Coronavirus (Update 28.3.2020)

28. März 2020

Stand 28.3.2020: Änderungen rot gegenüber 21.3.

 

Liebe Patienten und Patienteneltern;

Das Coronavirus beschäftigt uns alle und wird uns wohl die nächsten 2 Jahre beschäftigen. Wie alle Viren, die Infektionskrankheiten der Atemwege (z.B. Grippeviren, andere Viren) auslösen, breitet es sich besonders in der kalten Jahreszeit aus. Daher müssen wir jetzt zusehen, dass die Ausbreitung möglichst langsam stattfindet, mit dem Ziel, dass wir jetzt nicht so viele Patienten auf einmal haben, sondern dass wir die Patienten, die daran erkranken, auf mehrere Saisonen aufsplitten. Natürlich auch in der Hoffnung, dass wir in 1 oder 2 Jahren einen Impfstoff oder ein Medikament zur Verfügung haben werden. Um dieses Ziel zu erreichen, kann jeder etwas beitragen (s.u.):

Die verschärften Bedingungen in Bayern seit 21.3.20, 0.00 Uhr, setzen wir wie folgt um:

  1. Alle Patienten werden versorgt. Wir sind in der Praxis für Sie da. (Keine Änderung).

 

  1. Unsere Patienten mit Beeinträchtigung des Immunsystems, d.h. Patienten nach Herz-, Leber- Nieren- oder Knochenmarkstransplantation, sowie Patienten mit Autoimmunerkrankungen (Schilddrüse, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Rheuma Arthritis) und natürlich unsere Patienten mit anderweitigen, genetisch bedingten Einschränkungen des Immunsystems (z.B. Di George, Trisomie, andere genetische Erkrankungen) werden gesondert versorgt: entweder in der Praxis ganz früh, oder mittwochs am Nachmittag oder samstags am Vormittag oder auch, falls erforderlich, zu Hause im Rahmen eines Hausbesuchs.

 

  1. Unsere Patienten kennen in der Regel auch die Handynummer für telefonische Beratung am Mittwoch oder am Wochenende (Notfälle). Falls nicht, melden Sie sich in der Praxis.

 

  1. Zunächst machen wir die Vorsorgeuntersuchungen weiter, wie bisher am Vormittag und nur wenn die Kinder gesund sind. Wir werden allerdings Masken tragen. Falls Sie nicht sicher sind, ob ihr Kind einen Infekt hat, rufen Sie bitte vorher an der Anmeldung an, spätestens vom Parkplatz aus. Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig. Falls jemand allerdings verschieben will, werden wir das gerne machen. Per Telefon, aber auch gerne per mail (s.u., Punkt 5). Allerdings kennen wir die Situation in 2 oder 4 Wochen nicht (s.u.), vielleicht wird es dann noch schwieriger….

 

  1. Wir werden in der Praxis natürlich alle Masken tragen. Da jeder/jede in geschlossenen Räumen (auch beim Einkaufen!) Masken tragen sollte, bitten wir sie die Ihnen von uns angebotenen (z.T. selbst gebastelten) Masken anzunehmen und während Ihrer Zeit in der Praxis zu tragen. Wir alle sollten versuchen den „Atemnebel“ in geschlossenen Räumen zu reduzieren. Es gibt pfiffige Anleitungen zum selber basteln im Internet!!! https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.coronavirus-in-baden-wuerttemberg-baumwollmasken-selbst-gemacht.dfb600ee-7e7b-41b0-8ebe-f39463c850f8.html

 

  1. Die meisten Impfungen sollten nicht aufgeschoben werden. Sonst bekommen wir zusätzliche Probleme. Wer weiß, wie lange wir noch von dem Coronavirus geplagt werden. Evtl. frühe (d.h. vor dem 14. Geburtstag) HPV-Impfungen (Gebärmutterhalskrebs) oder FSME Impfungen sind verschiebbar. Falls Sie diese vereinbart haben und verschieben wollen, bitte melden Sie sich. Gerne auch per mail: anmeldung@timnik.de.

 

  1. Hautausschläge können wir meist gut über die Videosprechstunde behandeln. Ebenso Kopf- und Bauchschmerzen, sofern nicht eine dringende Untersuchung erforderlich ist, sowie Gespräche führen. Auch die meisten Peak Flow Kontrollen unserer vielen Asthmatiker im DMP Programm lassen sich über die App erledigen. Sicher nicht alle. Bitte melden Sie sich dafür in der Praxis an und holen Sie sich unsere PRAXIS APP über unsere Homepage, oder über kinderärzte-im-netz. Anmeldung der Kinder in der App auf Frau Reiter oder Herrn Timnik. Auch wenn Sie Frau Prinz oder Frau Mörike oder Herrn Elschner sprechen wollen. Bitte machen Sie von dieser Möglichkeit regen Gebrauch.

 

  1. Die getrennten Sprechstunden gelten weiter: Es gilt: gesunde Kinder, d.h. Patienten zur Vorsorge/Impfungen/Bauch- und Kopfschmerzschmerz (wenn es einer dringenden Untersuchung bedarf und nicht über Videosprechstunde geht)/Ausschlag (besser Videosprechstunde)/Sonografie/Gespräche (wenn nicht über Videosprechstunde, s.o.) Kinder mit Fieber und Atemwegsinfekten kommen ab 15 Uhr. Für diese Kinder gilt außerdem: machen Sie telefonisch einen Termin. Wenn Sie auf unserem Parkplatz sind, rufen Sie wieder an. Wir schleusen Sie und Ihr Kind dann in unsere Infektionszimmer. Dieses Vorgehen hat sich für uns bisher bewährt. Die Helferinnen sind angewiesen darauf streng zu achten und Kinder mit Infekten ggf. wieder nach Hause zu schicken und zu einem späteren Zeitpunkt zu bestellen. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

 

  1. Informieren Sie sich Tages aktuell unter:

Telefonnummern:

  • Corona-Hotline des Landratsamtes unter 0821 3102 3999
  • Stadt Augsburg: 0821 324-4444
  • Hotline Coronavirus Bayern: 09131 6808 5101

 

Weiter gilt:

  1. Vermeiden Sie unnötige Aufenthalte in Notfallpraxen. Insbesondere am Wochenende. Die Infektionslage ist dort meist unübersichtlich. Also gehen Sie in die Notfallambulanzen nur wenn Sie oder Ihr Kind schwer krank sind/ist. Bei Fragen wenden Sie sich unter der Woche an uns Tel. 0821/45 11 90 oder, am Wochenende und nachts, an die 116 117.

 

  1. Falls Sie den Verdacht auf eine Coronavirusinfektion bei sich oder Ihrem Kind haben: Rufen Sie unbedingt an bevor Sie in eine Praxis oder ins Krankenhaus fahren. Wir helfen weiter. Wir sind vorbereitet. Für unsere Patienten gilt: Entweder in der Praxis melden (0821/45 11 90; Ankündigung gerne auch per mail: anmeldung@timnik.de; wir melden uns dann bei Ihnen), oder die 116 117, oder beim für Sie zuständigen Gesundheitsamt (Telefonnummer s.o.) Dies gilt insbesondere für Menschen, die aus Risikogebieten kommen. Diese Risikogebiete werden Tages aktuell definiert und können eingesehen werden beim RKI:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html
    Nachzulesen unter:https://www.landkreis-augsburg.de/fileadmin/user_upload/Gesundheitsamt/Allgemeinverfuegung_des_Bayerischen_Staatsministerium_fuer_Gesundheit_und_Pflege_zum_Coronavirus.pdf

 

  1. Abstriche: wir führen Abstriche durch bei allen Patienten mit Symptomen wie Fieber und Husten, oder manchmal auch bei Halsschmerz (dann nur ggf.; manchmal sehen wir ja auch, dass es keine Virusinfektion sein kann). Voraussetzung: Kontakt zu einem Covid-19 Fall oder der Patient hat Risiken oder Eltern arbeiten im Gesundheitswesen. Dann auch ohne Kontakt. Sobald genügend Tests vorhanden sind werden wir jeden Patienten mit Symptomen testen.

 

  1. Ein Wort zu den Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wegen der Schul- und KiTa-Schließungen: Wenn einer von beiden Eltern im Gesundheitswesen arbeiten, dann besteht Anspruch auf Notbetreuung. In jedem Fall gilt: Nicht die Großeltern als Betreuer rekrutieren!!! Die auf Kinder ausgestellten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen können nur ausgegeben werden, wenn ein Kind erkrankt ist. Da sind wir in unserer Praxis dann aber großzügig (Erkältungssymptome? Evtl. auch nur Husten, Schnupfen). Bedenken Sie, dass jeder Elternteil 10 Tage pro Jahr zur Verfügung hat, Alleinerziehende 20. Wir gehen davon aus, dass der Gesetzgeber hier noch eine großzügigere Lösung findet (persönliche Meinung)

 

  1. Und zum Schluss: Keine Panik oder Behördenhetze oder Systemanklage. Wir bewahren alle die Ruhe. Es ist eine besondere Situation und wir müssen das alle gemeinsam bewältigen. Für uns alle wird gelten: „hinterher ist man immer schlauer“.