Coronavirus Information Praxis Reiter/Timnik

13. Februar 2021

Stand 24.1.2021 „Im Weihnachts/Januar Lockdown No4“: Neu ist inbesondere Punkt 7 und unter Punkt 3, dass es wieder nachmittags Vorsorgetermine gibt.

 

Liebe Patienten und Patienteneltern;

Weiter im Lockdown:  wir befinden uns in der 2.Welle, wie erwartet, und weiterhin geht es um persönliche Verantwortung! Es heißt also: „Schlau sein, klug handeln!“  dazu gehört auch die großzügige Inanspruchnahme der Grippeimpfung: s. eigenes update.

Rechnen wir mit Einschränkungen und Maskentragen bis auf Weiteres!!!!!!

Was ist zu tun in der Praxis?

  1. Alle Patienten werden versorgt.

 

  1. Bodyplethysmografien werden bis Mitte Februar nicht durchgeführt (s.u. Punkt 12). Wir rufen durch, sobald das wieder möglich ist.

 

  1. Sprechstundenablauf bis zum Ende des Lockdowns:
    Bisher haben wir die Infektsprechstunde durch unsere vielen Zimmer gut trennen können von anderen, gesunden Patienten. Wir verschärfen das Vorgehen und trennen für die Zeit des Lockdowns ab jetzt ganz streng Infektsprechstundenzeiten von Zeiten für Vorsorgen, Impfungen und geplanten Ultraschalluntersuchungen. Also nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich! Das bedeutet:

a. Vorsorgen, Impfungen und Sonografien gesunder Kinder machen wir jetzt vormittags an allen Wochentagen. Außerdem für die Schulkinder auch nachmittags dienstags und donnerstags ab 15.00 Uhr. Sollten Sie zu anderen Zeiten derartige Termine vereinbart haben, werden Sie von uns angerufen zur Terminverlegung.

b. Patienten mit akuten Infektionen sehen wir nachmittags ab 14.00 Uhr, bzw. mittwochs und freitags 11.00 bis 13.00 Uhr oder 13.30 Uhr, je nach Bedarf. Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.

c. Abstriche gesunder Kinder machen wir dazwischen, je nach Aufkommen. Bitte melden Sie sich telefonisch zu einem Termin an. Diese Abstriche machen wir entweder auf unserem Parkplatz hinter dem Haus oder während der Infektsprechstunde.

Ablauf der Infektionssprechstunde: Infektiöse Patienten, d.h. Kinder mit Fieber, Husten, Durchfall, werden in einer gesonderten Sprechstunde gesehen. Wir machen auch Abstriche, falls erforderlich. Kinder und Jugendliche mit leichten Erkältungssymptomen kommen in die normale Sprechstunde (Masken!). Falls Sie mit einem kranken Kind nicht zu den vorgegebenen Zeiten kommen oder gar unangemeldet, kann es sein, dass die Mitarbeiterinnen Sie ggf. wieder nach Hause schicken und zu einem späteren Zeitpunkt bestellen, denn sie sind angewiesen darauf streng zu achten, dass wir gesunde oder nur verschnupfte Kinder und sicher infektiöse Kinder voneinander trennen. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Falls Sie nicht sicher sind, ob ihr Kind einen fieberhaften Infekt hat, rufen Sie bitte vorher an der Anmeldung an, spätestens vom Parkplatz aus.
Wenn Sie zum Termin da sind, rufen Sie nochmal vom Auto aus in der Praxis an. Wir schleusen Sie ein in unser Infektionszimmer. Dort untersuchen wir dann mit Kittel, Haube und Maske (nicht erschrecken!). Dieses Vorgehen hat sich für uns bisher bewährt. Bitte, wenn es irgendwie geht kommt nur 1 Erwachsener mit dem zu untersuchenden Kind in die Sprechstunde. Natürlich gilt Maskenpflicht.

  1. Testen: Wir machen PCR Tests. Dies gilt als sog. Goldstandard. Schnelltests sind nur in bestimmten Situationen sinnvoll: sie zeigen an, dass der Patient gerade nicht infektiös ist, was am nächsten Tag schon wieder anders sein kann. Diese Tests sind derzeit noch Kosten pflichtig (leider): Ca. 40 Euro. Vom Gesundheitsamt angeordnete Tests sind derzeit immer PCR Tests und Kosten frei.In bestimmten Fällen können wir also auch einen Schnelltest durchführen, z.B. vor dringendem Besuch der Großeltern bei Schnupfennase etc., aber auch nur bei von uns betreuten Kindern und ggf. deren Eltern. Oder wenn die KiTa oder Grundschule (ohne Anweisung durch das Gesundheitsamt) so etwas verlangt. Der Schnelltest ist nicht so sicher wie der PCR Test aber, wenn er negativ anzeigt, für 1-2 Tage ganz passabel…Ein positiver Befund muss nachgetestet werden durch PCR und muss beim Gesundheitsamt angezeigt werden.

 

  1. Quarantäne: Grundsätzlich gilt: Falls es für Sie oder eines Ihrer Kinder zu einer durch das Gesundheitsamt ausgesprochenen Quarantäne Situation kommt, dann gilt:

 

  1. Natürlich stellen wir Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen oder Kinder-AUs aus, wenn die betreffende Person erkrankt ist (Erkältung z.B.). Auch während einer Quarantäne. Dies dürfen wir auch über die Videosprechstunde feststellen!!!!

 

  1. Und neu: durch die Vereinbarung vom 5.1.2021 zwischen Bund und Ländern für mehr Krankheitstage/Kind, die ausdrücklich auch gewährt werden, wenn eine Betreuung erforderlich wird, weil das Kind zu Hause bleibt und keine Notbetreuung bekommt, können wir auch Kinder-AUs für diese spezielle Situation ausstellen. Aber nur wenn das Kind irgendwelche Symptome hat (Schnupfen o.Ä.). Alternativ benötigen Sie von der Einrichtung eine Bestätigung, dass die Einrichtung geschlossen ist und legen diese Bestätigung Ihrem Arbeitgeber vor. 

 

  1. Denken Sie an die Grippeimpfung. und machen Sie davon reichlich Gebrauch, zumal diese Maßnahme für die Zeit nach dem Lockdown besondere Bedeutung hat!!! S.a. auch Grippeinfo auf dieser Homepage.

 

  1. Wir werden in der Regel keine Unterlagen mehr aus Zellstoff oder Papier nutzen. Die Liegen werden nach jedem Patienten desinfiziert. Bitte bringen Sie für die Babies und kleinen Kinder eigene Unterlagen oder Handtücher mit. Nur falls Sie diese vergessen werden wir von uns Unterlagen bereitstellen.

 

  1. Verschieben Sie keine Impfungen und Vorsorgen, auch keine Fragen an uns auf „nach der Krise“. Es ist nicht sicher, wie lange die ganze Sache dauern wird!!
    Auch U2 Vorsorgeuntersuchungen machen wir zu gesondert vereinbarten Terminen. In der Praxis haben wir alle Geräte zur Verfügung, auch den Hörscreener.

 

  1. Bitte auch das Maskentragen und die Händedesinfektion üben!!! Erwachsene und Kinder. Nicht außen an die Masken fassen!!! Es gibt dazu Videos im Internet.

 

  1. Unsere Patienten mit Beeinträchtigung des Immunsystems, werden gesondert versorgt, nach individueller Terminabsprache.
    Allerdings zeigt sich bisher, dass diese Patienten entgegen unserer Annahmen nicht stärker gefährdet sind für einen schweren Verlauf von Covid 19. Das ist eine gute Nachricht.
    Immer wieder werden wir von besorgten Eltern gefragt, ob sie ihre immungeschwächten Kinder oder Kinder mit Asthma in die Schule geben können. Wir raten:
  • Asthma: auch nach neueren Daten (Stand 20.12.2020) kein Problem, wenn es gut eingestellt ist. Fragen Sie gerne in der Praxis nach: wir stellen alle Asthmatiker in dieser Zeit eher vorsichtig, d.h. sehr gut ein. Die Kinder sollen in die Schule gehen und Masken tragen (Mund und Nase!)
  • Immunsuppression: Bisher gab es auch hier keine Dramatik in dem Sinne, dass viele dieser Kinder schwer erkrankt wären. Allerdings sind die Zahlen auch gering und es mag einzelne Konstellationen geben, für die wir einfach zu wenig wissen und es dann zu einer bösen Überraschung kommt. Wir empfehlen: Masken tragen! Unter Umständen auch FFP 2 Masken, wenn die Infektionszahlen nach oben gehen (s.u., Tages aktuelle Info über die Landratsämter oder die Stadt Augsburg abfragen!). Es gibt jetzt auch kleinere…(Fa. Starbuss). Sie haben Anspruch auf Kosten freie FFP2 Masken (allerdings muss man dann nehmen was man bekommt).
  • Und dennoch: falls Sie große Sorge haben (z.B. für transplantierte Kinder, oder Kinder mit Rheuma unter bestimmten Medikamentenkombinationen) können wir die Kinder für 3 Monate vom Präsenzunterricht befreien.

 

  1. Unsere Patienten kennen in der Regel auch die Handynummer für telefonische Beratung am Mittwoch oder am Wochenende (Notfälle). Falls nicht, melden Sie sich in der Praxis.

 

  1. Videosprechstunde: Hautausschläge können wir meist gut über die Videosprechstunde behandeln. Ebenso Kopf- und Bauchschmerzen, sofern nicht eine dringende Untersuchung erforderlich ist, sowie Gespräche führen. Bitte melden Sie sich dafür in der Praxis an und holen Sie sich unsere PRAXIS APP über unsere Homepage, oder über www.kinderärzte-im-netz. Anmeldung der Kinder in der App auf Frau Reiter oder Herrn Timnik. Auch wenn Sie Frau Prinz oder Frau Mörike oder Herrn Elschner sprechen wollen. Bitte machen Sie von dieser Möglichkeit regen Gebrauch. Auch AUs (Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen) gehen wieder über die Videosprechstunde!!!

 

  1. Auch die meisten Peak Flow Kontrollen unserer vielen Asthmatiker im DMP Programm lassen sich über die App und die Videosprechstunde erledigen. Sicher nicht alle. Frau Meyers, die ja viele unserer Patienten als erfahrene Mitarbeiterin in unserer Lungenfunktionsabteilung kennen, wird telefonieren. Peakflowuntersuchungen in der Praxis werden wir versuchen draußen durchzuführen. Bodyplethysmografien finden erst wieder nach dem Lockdown statt.

 

  1. Antikörpertests, d.h. Tests, die zeigen sollen, ob ein Mensch die Krankheit hatte und immun ist, … werden derzeit von den Kassen noch nicht bezahlt, sind in der derzeitigen Lage zu störanfällig und daher nur in ganz wenigen Ausnahmefällen durchzuführen (mit anderen Worten … meist sinnlos). Das kann sich bei einer Zunahme des Infektionsgeschehens schnell ändern.

 

  1. Die Impfung ist da!!!! Wir lassen uns impfen. S.a.
    https://m.youtube.com/watch?fbclid=IwAR1TCqbAdF7JFtMAuVQdxyfhFR9Jg9jgsSa3ICFIJLFUrD7arhnHWHcFm_g&feature=emb_logo&v=GBq_l2llyzo
    oder
    https://pix.sueddeutsche.de/video_fs/sde//1/4/14C4091D-3C2A-4F11-A8E7-47C15BD63FA2.mp4
    Oder Harald Lesch auf YouTube:
    https//m.youtube.com/watch?v=Q7EaCkermmQ

 

  1. Da die Impfung nur nach und nach verfügbar sein wird bleibt es erstmal bei den AHA-L Regeln. Bleiben Sie standhaft, halten Sie durch!

 

  1. Und zum Schluss: Keine Panik oder Behördenhetze oder Systemanklage. Wir bewahren alle die Ruhe. Es ist eine besondere Situation und wir müssen das alle gemeinsam bewältigen. Für uns alle wird gelten: „hinterher ist man immer schlauer“.

Ihr Praxisteam

 

Neueste Meldungen