Coronavirus Information

15. Mai 2021

Stand 15.05.2021 fast nach der Pandemie

 

Liebe Patienten und Patienteneltern;

Im sich auflösenden Lockdown:  wir befinden uns am Ende der 3.Welle, wie erwartet, und weiterhin geht es um persönliche Verantwortung! Es heißt also: „Schlau sein, klug handeln!“  (Immer noch, !!!). Am besten bleibt man zu Hause und trifft sich mit niemandem, der ungeimpft ist, auch wenn es erlaubt wäre. Darüber hinaus: machen Sie reichlich von den Schnelltests Gebrauch (s.u. Punkt 5, Tipp)!!!

 

Was ist zu tun in der Praxis?

  1. Fast Normalbetrieb, d.h. alle Untersuchungen werden durchgeführt. Besonderheit bleibt, dass wir
  • Sie bitten Handtücher oder Wickelauflagen/Windeln zur Auflage auf die Liegen für Ihre Kinder mitzubringen
  • Ins Wartezimmer nur immer 1 Familie lassen, d.h. im Wesentlichen ohne Wartezimmer arbeiten. Während der Infektsprechstunde bitten wir Sie sogar draußen im Auto, bzw. auf dem Parkplatz zu warten (s.u.).
  • Wir weiterhin kranke, fiebernde Kinder, oder Kinder mit Durchfallerkrankungen trennen von im Wesentlichen gesunden Kindern. Wir sehen die kranken Kinder in einer speziellen Infektsprechstunde: Ablauf: s.u. unter Punkt 3.
  • Immer wichtiger wird die Praxisapp für allgemeine Informationen. Auch für die Videosprechstunde (s.u. Punkt 8). Bitte laden Sie sich diese aufs Smartphone. https://www.monks-aerzte-im-netz.de/praxisapp/praxisapp-mein-kinder-und-jugendarzt/

 

  1. Impfungen sind auch in unserer Praxis möglich, für Jugendliche und Eltern mit Bezug zur Praxis und Lehrer/Erzieherinnen aus Neusäß. Besonders wichtig sind uns auch Asthma kranke Jugendliche und psychisch belastete Jugendliche, dann auch ehemalige Patienten, da diese oft durchs Raster fallen, wenn sie noch keinen Hausarzt haben.Impfen: Wir impfen mittwochs mit BioNTech/Pfizer. An anderen Tagen auch AstraZeneca und ab Ende Mai auch Johnson&Johnson.BioNTech ist ab 16 Jahren zugelassen. Nach Aufhebung der Priorisierung impfen wir gerne alle unsere Patienten ab 16 und auch ehemalige Patienten bis 25, die ja häufig noch keinen Hausarzt haben. Patienten mit Priorisierung <=3 werden dennoch zuerst berücksichtigt. Da der BioNTech Impfstoff nach wie vor knapp ist, bitten wir ab jetzt, dass sich Eltern/Großeltern an ihre Hausärzte wenden, falls sie nur BioNTech wollen. Unsere Patienten und ehemaligen Patienten haben hier Vorrang.Ausnahmen für BioNTech bei uns: die nächsten Verwandten von Schwangeren aus der Praxis können bei uns geimpft werden (Ehemänner/Partner/Eltern/Mütter der Schwangeren, wenn sie Betreuung übernehmen.). Und natürlich alle ErzieherInnen und Lehrer und Lehrerinnen aus Neusäß unter 60 Jahren!!

    Und natürlich: Alle Personen, die AstraZeneca (und in Zukunft Johnson&Johnson) wollen: hier gibt es keine Verknappung. Dies ist insbesondere interessant auch für Männer von 18 bis 59 Jahren, da diese durch die Annahme des AstraZeneca Impfstoffs ihre Wartezeit erheblich verkürzen können. Bei Frauen unter 55 wären wir vorsichtige

    Neu: es gibt einen Vorschlag des Ministeriums die zweite Astra Zenica Impfung schon nach 4 Wochen zu verabreichen. Wir machen das, wenn Sie dies ausdrücklich wünschen. Empfehlen würden wir allerdings 6, besser 8 Wochen zu warten, wenn Ihnen dies möglich ist, wegen des wohl besseren Impfschutzes. Um diese Empfehlung ärztlicherseits zu ändern, müssen wir auf Studiendaten warten. Routinemäßig bieten wir die Impfung nach 9 Wochen an.Melden Sie sich gerne an unter: covid.impfungen@timnik.de, wenn Sie oder Ihr jugendliches Kind bei uns geimpft werden sollen.

    Und noch einmal:  Bitte Anmeldungen auf unsere Impfliste, Terminzusagen, Terminabsagen alle nur per mail: covid.impfungen@timnik.de. Ganz wichtig: Geben Sie bei der Mail-Anmeldung nicht nur den Namen, sondern auch das Geburtsdatum an und Ihre Priorisierungsgruppe. Dann am besten auch gleich den Nachweis anhängen, wenn möglich. Zum Impftermin bitte den Impfausweis, die unterschriebene Einwilligungserklärung, das unterschriebene Aufklärungsblatt und den unterschriebenen Anamnesebogen mitbringen (s.Anhänge!).

    Hier finden Sie den Anamnesebogen/Einwilligungserklärung zur Schutzimpfung gegen Covid-19

     

 

  1. Sprechstundenablauf bis auf Weiteres (keine Änderung):
    Wir trennen die Infektsprechstunde von Sprechzeiten für Vorsorgen, Impfungen und geplanten Ultraschalluntersuchungen. Wir trennen nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich! Das bedeutet:

a. Vorsorgen, Impfungen und Sonografien gesunder Kinder machen wir jetzt vormittags an allen Wochentagen. Außerdem für die Schulkinder auch nachmittags dienstags und donnerstags ab 14.30 oder 15.00 Uhr, je nach Anzahl der Akutpatienten. Montags spät ab 16 Uhr. Sollten Sie zu anderen Zeiten derartige Termine vereinbart haben, werden Sie von uns angerufen zur Terminverlegung. Sie müssen nichts unternehmen.

b. Patienten mit akuten Infektionen (Kinder mit Fieber, Husten, Durchfall) sehen wir nachmittags ab 14.00 Uhr, bzw. mittwochs und freitags 11 bis 13 Uhr oder 13.30, je nach Bedarf. Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.

c. Abstriche gesunder Kinder machen wir dazwischen, je nach Aufkommen. Bitte melden Sie sich telefonisch zu einem Termin an. Diese Abstriche machen wir entweder auf unserem Parkplatz hinter dem Haus oder während der Infektsprechstunde.

d. Abstriche (PCR oder Schnelltest) planen wir auch in den Zeiten der Infektsprechstunden und verlängern diese Zeiten ggf. in die Mittagszeit oder in den späten Nachmittag, oder in beide Richtungen, je nach Bedarf. Bitte unten unter Punkt 5 weiterlesen ….

Ablauf der Infektionssprechstunde: Infektiöse Patienten, d.h. Kinder mit Fieber, Husten, Durchfall werden in einer gesonderten Sprechstunde gesehen. Wir machen auch Abstriche, falls erforderlich. Kinder und Jugendliche mit leichten Erkältungssymptomen kommen in die normale Sprechstunde (Masken! Ab 15 Jahre FFP2 Masken). Falls Sie mit einem kranken Kind nicht zu den vorgegebenen Zeiten kommen oder gar unangemeldet, kann es sein, dass die Mitarbeiterinnen Sie ggf. wieder nach Hause schicken und zu einem späteren Zeitpunkt bestellen, denn sie sind angewiesen darauf streng zu achten, dass wir gesunde oder nur verschnupfte Kinder und sicher infektiöse Kinder voneinander trennen. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Falls Sie nicht sicher sind, ob ihr Kind einen fieberhaften Infekt hat, rufen Sie bitte vorher an der Anmeldung an, spätestens vom Parkplatz aus.
Wenn Sie zum Termin da sind, rufen Sie nochmal vom Auto aus in der Praxis an. Wir schleusen Sie ein in unser Infektionszimmer. Dort untersuchen wir dann mit Kittel, Haube und Maske (nicht erschrecken!). Dieses Vorgehen hat sich für uns bisher bewährt. Bitte, wenn es irgendwie geht kommt nur 1 Erwachsener mit dem zu untersuchenden Kind in die Sprechstunde. Natürlich gilt Maskenpflicht.

 

  1. Testen: Wir machen PCR Testsund Schnelltests. Das ist für Sie und Ihre Kinder kostenfrei!!!!!

a. Schnelltests zeigen an, dass der Getestete gerade nicht infektiös ist, was am nächsten Tag schon wieder anders sein kann. Diese Tests sind jetzt einmal pro Woche Kosten frei!!!! Schnelltests können helfen die Pandemie unter Kontrolle zu bringen und gleichzeitig Lockerungen/Öffnungen zu erlauben: Jeder hat Anspruch auf 1 Schnelltest pro Woche. Entweder im Testzentrum oder in den Praxen. Die Aussage des Schnelltests ist folgende: Negativ heißt, dass der oder die Getestete an diesem Tag mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht ansteckend ist. Und am Folgetag wahrscheinlich nicht. Eine Infektion ist nicht sicher ausgeschlossen. Positiv heißt: Infektion wahrscheinlich, Bestätigung durch PCR Test erforderlich (das würden wir dann auch gleich machen). Bis zum Ergebnis der PCR muss der Getestete in Quarantäne. Falls die PCR positiv ist natürlich länger: 14 Tage. Wir testen unsere Patienten und deren Eltern, wenn sie das wollen. Nutzen Sie auch die Selbsttests.
Tipp: wenn Sie aktiv das Infektionsgeschehen beeinflussen wollen, machen Sie bei Ihren Kindern, die in Kitas gehen oder in Schulen täglich einen Schnelltest!!!!! Bei positivem Ergebnis rufen Sie uns wegen des weiteren Vorgehens an!!! Natürlich an den Tagen, an denen in der Schule getestet wird nicht nötig!
Eine Übersicht bietet das RKI: href=“https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Vorl_Testung_nCoV.html;jsessionid=7EE6D6F2125C7BB99AAE2951926D408A.internet051?nn=13490888#doc13490982bodyText7″>https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Vorl_Testung_nCoV.html;jsessionid=7EE6D6F2125C7BB99AAE2951926D408A.internet051?nn=13490888#doc13490982bodyText7

b. Da der neue Rahmenhygieneplan https://www.stmas.bayern.de/imperia/md/content/stmas/stmas_inet/rahmenhygieneplan.pdf
der Kindergärten für Schnupfenkinder zwingend Testungen vorsieht, werden wir diese anbieten. PCR oder Schnelltest. Derzeit haben wir genügend Schnelltests. Falls Sie einen Schnelltest wünschen, können Sie das natürlich durchführen lassen. Andererseits: Bei Infektionen wäre es grundsätzlich sinnvoll eine PCR durchzuführen. Vielleicht braucht es manchmal Beides: den Schnelltest für „Heute“, um für diesen Tag auszuschließen, dass der/die Getestete infektiös ist, d.h. im Falle eines negativen Ergebnisses niemand anstecken kann. Die PCR gleichzeitig, um eine Infektion auszuschließen und für ein paar Tage Sicherheit zu gewinnen. Insbesondere für Kitas halten wir das für sinnvoll.

c. Vom Gesundheitsamt angeordnete Tests sind derzeit immer PCR Tests und kostenfrei.

d. Tests in der Schule: Der Schulbesuch ist nach Inzidenzen geregelt. S.a. https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/7047/faq-zum-unterrichtsbetrieb-an-bayerns-schulen.html
und
https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/karte_coronavirus/

Seit Montag, 10. Mai 2021, findet demnach für die Grundschülerinnen und Grundschüler bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 (bisher: 100) Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt, ebenso in den Jahrgangsstufen 1 bis 6 der Förderschulen (einschließlich der schulvorbereitenden Einrichtungen).
Bei einem Wert über 165 befindet sich in der Grundschule bzw. der Grundschulstufe nur die Jahrgangsstufe 4 im Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand, soweit diese nach dem Lehrplan der Grundschule unterrichtet. Für die übrigen Jahrgangsstufen findet Distanzunterricht statt.
Nach den Pfingstferien, d. h. ab Montag, 7. Juni 2021, gilt der Schwellenwert von 165 dann für alle bayerische Schulen (einschließlich weiterführende und berufliche Schulen). Bis dahin bleibt es bei den bisherigen Regeln, wonach – mit Ausnahme der Abschlussklassen und der Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und der Fachoberschulen – ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 Distanzunterricht stattfindet.

e. Tests um Einkaufen zu gehen: Bei Inzidenzwerten von 50 bis 100 brauchen Sie, um das „click and meet“ Angebot nutzen zu können, einen Schnelltest. Auch diese führen wir für unsere Patienten und deren Eltern durch. S.a. https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/

f. Tests nach Quarantäne (14 Tage) können PCR oder Schnelltest sein, müssen von geschultem Personal durchgeführt werden, also keine Selbsttest. S.a. Anhang.

 

  1. Atteste:

a. Sie bekommen von uns die im Rahmen einer Testung notwendig gewordenen Atteste Kosten frei. Also z.B. nach Schnell- oder PCR Test.

b. Die Atteste zum Thema „Fließschnupfen und/oder Husten wegen Allergie, wie sie von manchen Kitas und Schulen verlangt werden sind leider Kosten pflichtig (unsere Patienten kennen das Vorgehen!).

 

  1. Quarantäne:
    Grundsätzlich gilt: Falls es für Sie oder eines Ihrer Kinder zu einer durch das Gesundheitsamt ausgesprochenen Quarantäne Situation kommt, dann gilt:

 

  1. Wir dürfen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen nicht für Quarantäne ausstellen. Auch keine Kinder „AUs“, wenn die Kinder gesund sind. Für Bescheinigungen und Lohnausfallszahlungen ist im Quarantänefall das Gesundheitsamt zuständig. Natürlich stellen wir Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen oder Kinder-AUs aus, wenn die betreffende Person erkrankt ist (Erkältung z.B.). Auch während einer Quarantäne. Dies dürfen wir auch über die Videosprechstunde feststellen!!!!

 

  1. Videosprechstunde: Hautausschläge können wir meist gut über die Videosprechstunde behandeln. Ebenso Kopf- und Bauchschmerzen, sofern nicht eine dringende Untersuchung erforderlich ist, sowie Gespräche führen. Bitte melden Sie sich dafür in der Praxis an und holen Sie sich unsere PRAXIS APP über unsere Homepage, oder über www.kinderärzte-im-netz. Anmeldung der Kinder in der App auf Frau Reiter oder Herrn Timnik. Auch wenn Sie Frau Prinz oder Frau Mörike oder Herrn Elschner sprechen wollen. Bitte machen Sie von dieser Möglichkeit regen Gebrauch. Auch AUs (Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen) gehen wieder über die Videosprechstunde!!!

 

  1. Auch die meisten Peak Flow Kontrollen unserer vielen Asthmatiker im DMP Programm lassen sich über die App und die Videosprechstunde erledigen. Sicher nicht alle. Frau Meyers, die ja viele unserer Patienten als erfahrene Mitarbeiterin in unserer Lungenfunktionsabteilung kennen, wird telefonieren. Peakflowuntersuchungen in der Praxis werden wir versuchen draußen durchzuführen. Bodyplethysmografien finden wieder statt. Wir haben einen großen HEPA Luftfilter!!!

 

  1. Antikörpertests, d.h. Tests, die zeigen sollen, ob ein Mensch die Krankheit hatte und immun ist, sind oft schwer zu interpretieren. Es ist einfach noch nicht gesichert, ob und wann und unter welchen Umständen der Test negativ wird nach durchgemachter Infektion. Wir werden diese Tests daher nur in ganz wenigen Ausnahmefällen durchführen.

 

  1. Die Impfung wird die Pandemie beenden. Zumindest vorläufig. Lassen Sie sich impfen!!! Melden Sie sich an!!! Wir sind schon geimpft (bis auf 2 Mitarbeiterinnen). S.a.
    https://m.youtube.com/watch?fbclid=IwAR1TCqbAdF7JFtMAuVQdxyfhFR9Jg9jgsSa3ICFIJLFUrD7arhnHWHcFm_g&feature=emb_logo&v=GBq_l2llyzo
    oder
    https://pix.sueddeutsche.de/video_fs/sde//1/4/14C4091D-3C2A-4F11-A8E7-47C15BD63FA2.mp4
    Oder Harald Lesch auf YouTube:
    https//m.youtube.com/watch?v=Q7EaCkermmQ
    Melden Sie sich an!!!

 

  1. Da die Impfung noch nicht für alle verfügbar ist wird bleibt es erstmal bei den AHA-L Regeln. Es nervt uns alle…deswegen gilt umso mehr: Bleiben Sie standhaft, halten Sie durch! Machen Sie häufige Schnelltests zu Hause, insbesondere bei Kitakindern und Schulkindern. Wir haben schon viel geschafft!! Bald können alle, die es wollen, geimpft werden.

 

Ihr Praxisteam

 

Neueste Meldungen